FEUCHTER KELLER

Ein häufiges Problem in Bestandsgebäuden sind feuchte Kellerwände. Teilweise werden aufwendige Abichtungsmaßnahmen vorgenommen und es sind immer noch feuchte Stellen nachweisbar. Dies war hier der Fall. Bereits vor der Abdichtungsmaßnahme wurde von uns der Verdacht geäußert, dass eine Undichtigkeit im Entwässerungssystem vorliegen muss. Der Bauherr und der Architekt schlossen dies aus, da die Rohre während der vorangegangenen Kernsanierung alle repariert und mit sog. Inlinern ausgestattet wurden.

Mite Hilfe der Anflutung mit Uranin gefärbten Wassers konnte von uns nachgewiesen werden, dass die Kanalzuleitung des an der betreffenden Stelle gelegenen Regenrohrs trotz der aufwendigen Rohrsanierung undicht sein muss. Das Rohr musste freigelegt werden. Es kam ein beträchtlicher Schaden zutage. Der Kanalsanierungsbetrieb hat die Arbeiten schlecht oder besser gesagt gar nicht ausgeführt. Die Inliner fehlten, das Rohr wurde nicht in Sand gelegt, sodass beim Verfüllen die Verbindungen gebrochen sind und sich eine Neigung abfallend vom Kanal zum Haus ergeben hat.

ERBRACHTE LEISTUNGEN

  • Begutachtung und Beratung vor Ort.
  • Anflutung mit Uranin gefärbten Wasser.
  • Feuchtemessungen, Bewertung und Empfehlung.
  • Begleitung der auszuführenden Maßnahmen.

KLEINE EINBLICKE